Bergsteigerdorf Mauthen

Eingebettet zwischen den Gailtaler Alpen im Norden und den Karnischen Alpen im Süden blickt das Bergsteigerdorf Mauthen auf eine lange alpinistische Geschichte und Tradition zurück. Wunderbare Berge, besondere Flora und Fauna, klare Bergseen, beeindruckende Wasserfälle und atemberaubende Schluchten machen den Ort zum Ausgangspunkt für besondere Wandererlebnisse.

Wir laden Euch ganz herzlich ins köstlichste Eck Kärntens ein. Genießt und entdeckt die herrlichen Berglandschaften der Karnischen und Gailtaler Alpen. Entdeckt die Grenzberge zu Italien und lasst's Euch mit heimischen Spezialitäten und der Alpe-Adria-Küche überraschen.


Im Mai 2011 wurde Mauthen aufgrund dieser Besonderheiten in den erlesenen Kreis der Bergsteigerdörfer unseres Landes aufgenommen. Das bedeutet, dass der Österreichische Alpenverein Mauthen als eines jener Dörfer auszeichnet, in dem das Ursprüngliche und Unberührte auch heute noch im Vordergrund stehen. Bettenburgen und Massentourismus sind hier nicht zu finden, stattdessen erwarten die Gäste ein gut ausgebautes Wanderwegenetz, charmante Unterkünfte, erfahrene Bergführer und unberührte Natur. Als Bergsteigerdorf bietet Mauthen Alpinisten, Wanderern und Naturfreunden alles, was das Herz begehrt.

Über 100 km markierte Wanderrouten führen durch eine abwechslungsreiche Berglandschaft. Egal ob Sie Spaziergänger, Genusswanderer oder passionierter Bergsteiger sind - unter den zahlreich beschilderten Wanderwegen ist für jeden der richtige dabei.


Auch für Kletterer ist Kötschach-Mauthen ein Paradies. Unsere Berge kennt man unter dem Sammelbegriff der "südlichen Kalkalpen". Neben den Kletterwänden und Klettergärten gibt es den einzigen unterirdischen Klettersteig Österreichs, den Cellonstollen. Im Schnupperklettergarten bringen erfahrene Bergführer schon den Mini-Alpinisten ab vier Jahren das Klettern bei.